in einer fremden sprache 3    
haes
Fazinettle

haes_raum




SCHPUTTL ODER FEHL?


Wortbilder und Video

Das Westallgäuerisch, ein schwäbisch – allemannischer Dialekt, gehört wie das Vorarlbergisch zur westoberdeutschen Sprache. Die allemannische Ausprägung der Aussprache mit klaren Vokalen im Westallgäu, die Gegend etwa südlich einer Linie Wangen – Isny, unterscheidet sich hierbei stark von der nasalen Aussprache des schwäbischen allgäuerisch. Im Westallgäu gibt es darüber hinaus eine Vielzahl sprachlicher Ausprägungen. So kann ein Einheimischer am Gebrauch einzelner Wörter erkennen ob sein Gegenüber aus Weiler, Scheidegg oder Lindenberg ist, was aber meistens nicht nötig ist, weil man sich doch eh kennt. Die gemeinsame Sprache ist ein wesentlicher Bestandteil eines Volkes, zusammen mit der Literatur, der Musik, der Tracht, der Architektur, der Landschaft. In der Arbeit SCHPUTTL ODER FEHL? aus dem Zyklus In einer fremden Sprache geht es um die Darstellung der regionalen Sprache als integraler Bestandteil von Geschichte und Kultur der Region, den Erhalt des örtlichen Dialektes als Notwendigkeit für die Einheimischen, wie aber auch für die Identifikation und Integration von Zugezogenen mit ihrer neuen Heimat. Aber auch für mich, der ich niemals allgäuerisch sprechen werde, ist die Auseinandersetzung mit der Kultur eines mir fremden Landes zwingend notwendig, mich zu Hause zu wissen, also stets zu wissen wo ich bin.

austellung allgäuer archive
heimatmuseum weiler im allgäu, 2013
© marijanca ambos